East Challenge

EAST Challenge ist ein alternatives Angebot zur geschlossenen Unterbringung und durchbricht den sich wiederholenden Wechsel von Unterbringungen im Kinder- und Jugendnotdienst, Jugendhilfeeinrichtungen und Klinikaufenthalten.

Die besonderen Bedingungen des Projektes machen für die jungen Menschen intensive Selbstreflexion und Auseinandersetzung mit ihren persönlichen Themen unausweichlich.

In einem stabilen Umfeld in großer Distanz zu dissozialen Einflüssen und innerhalb eines angemessenen Zeitfensters können sie sich auf ihre Ressourcen sowie persönliche Entwicklungs- und Heilungsprozesse konzentrieren, um neue persönliche Ziele und eine tragfähige Lebensperspektive zu erarbeiten.

Was ist das Besondere an East Challenge

Die besonderen Bedingungen des Projektes machen für die jungen Menschen intensive Selbstreflexion und Auseinandersetzung mit ihren persönlichen Themen unausweichlich. In einem stabilen Umfeld in großer Distanz zu dissozialen Einflüssen und innerhalb eines angemessenen Zeitfensters können sie sich auf ihre Ressourcen sowie persönliche Entwicklungs- und Heilungsprozesse konzentrieren, um neue persönliche Ziele und eine tragfähige Lebensperspektive zu erarbeiten.

Standort des Projektes

Das Projekt ist reizarm gelegen in der Kaschubischen Schweiz, ca. 60 km südwestlich von Danzig in Koscierzyna (Polen). Es ist eine ländliche Region mit vielen Seen und großen Waldgebieten. Die Unterbringung erfolgt in ausgewählten und gut unterstützten polnischen Familien, in denen eine deutschsprachige pädagogische Fachkraft für die Betreuung zuständig ist.

Individuelle bedarfsgerechte Ausgestaltung

  • deutschsprachige pädagogische Betreuung innerhalb der Familie rund um die Uhr
  • zusätzlich erfolgt die Begleitung der Familie durch deutschsprachige pädagogische Anleiter, Therapeuten und Psychologen vor Ort
  • die staatlich anerkannte Ersatzbeschulung nach dem Programm "Virtuelles Klassenzimmer“ wird durch deutschsprachige Lehrkräfte fortgesetzt
  • Möglichkeiten zu Berufsvorbereitung und Ausbildung
  • Vielfältige Möglichkeiten für Sport, Bewegung, Arbeitstherapie etc.
  • regelmäßige Entwicklungsberichte nach Absprache
  • Gewährleistung des Transfers nach Deutschland für Hilfeplangespräche / Klinikaufenthalte
  • ggf. kurzzeitige Kriseninterventionen im Krankenhaus von Koscierzyna (Eventuelle längerfristige Klinikaufenthalte erfolgen in Deutschland)
  • Elternarbeit erfolgt nach individueller Vereinbarung über unsere Wohngruppen

Ablauf

Zunächst erfolgt eine Aufnahme in unserer pädagogisch-therapeutischen Wohngruppe„Hof Dallwitz“ oder „Haus Keulenberg“. Die Zustimmung zur intensiv-pädagogischen Betreuung im Ausland durch die Sorgeberechtigten und den Jugendlichen müssen vor Aufnahme in unseren Wohngruppen gegeben sein. Nach Klärung des individuellen Entwicklungsbedarfes erfolgt die Auswahl der Betreuungsstelle und das individuelle Betreuungskonzept wird erarbeitet (Auswahl von Pädagogen und Psychologen, Sicherung von Beschulung bzw. Ausbildung, Konzept für Freizeitgestaltung und Erlebnispädagogik etc.). Der Transfer nach Koscierzyna wird durch den Träger gewährleistet.

Kontakt:
Radebeuler Sozialprojekte gGmbH
Geschäftsstelle
Leipziger Straße 26, 01127 Dresden
Telefon: 0351 / 831 49 43
Telefax: 0351 / 831 49 44
E-Mail: info@rasop.de

NEWS

Die stationären Wohngruppen zu Besuch im Leipziger Zoo ...mehr

Zirkuscamp „Sommer, Sonne, Zirkusluft“ für Familien ...mehr

Run and Gone in Dresden ...mehr

 

 

© Radebeuler Sozialprojekte gGmbH 2020
© Radebeuler Sozialprojekte gGmbH 2020

STANDORTE

Dresden Meissen Pulsnitz Priestewitz Friedewald Kamenz